// Walking the line VII

/ Erik de Bree / Andreas Kocks / Wim Maes /

 – Jun 4 – Jul 23
 – vernissage: Jun 3, 7:00 pm

In der siebten Auflage der Gruppenausstellung Walking the Line präsentiert die Galerie Martin Kudlek erstmals Werke von Erik de Bree, Andreas Kocks und Wim Maes. Die Fokussierung auf Papierarbeiten stellt dabei den gemeinsamen Rahmen dar, innerhalb dessen sich das Spektrum der je spezifischen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Material zeigt.
Der niederländische Künstler Erik de Bree stellt drei seiner „Wallpaper paintings“ aus. Der Titel verweist auf die Arbeitsweise: Mit dem zunächst destruktiv anmutenden Akt des Abreißens der Tapete wird das Potential des Hintergrundes als dynamisch aufgebrochene Fläche frei gelegt, die auch in der weiteren farbigen Ausgestaltung des Werkes partiell erhalten bleibt.

Aus graphitgefasstem Papier und mit präzisen Schnitten entwickelt der deutsche Künstler Andreas Kocks seine Werke. Er wird im Ausstellungsraum der Galerie eine raumgreifende Papierarbeit installieren deren monumentale Masse einen spannungsreichen Kontrast zur Leichtigkeit des verwendeten Materials bilden. Im Zusammenspiel der scharfen Konturen und des sich verändernden Lichteinfalls entfaltet die Arbeit nun eine gleichsam skulpturale Tiefenwirkung.

In die Tiefe gehen auch die Arbeiten von Wim Maes. Sie verbleiben räumlich betrachtet in der Zweidimensionalität und doch eröffnen sie eine neue Ebene. In seinen Collagen setzt der aus Belgien stammende Künstler, Fotos, die aus derselben Epoche stammen, neu zusammen. Die äußere Harmonie der Komposition steht dabei in einer immanenten Wechselwirkung zu den Bildinhalten und lässt eine hintergründige Erzählung durchscheinen.

Gerissen, geschnitten, zusammengefügt – so lassen sich die individuellen Herangehensweisen der drei Künstler zusammenfassend beschreiben. Gemeinsam ist den ausgestellten Papierarbeiten, dass der prozessuale Charakter ihrer Entstehung im vollendeten Werk erhalten und somit sichtbar bleibt.