// WESTENWIND

/ Sofie Muller / Hannelore Van Dijck / Birde Vanheerswynghels /

 – Sep 6 – Oct 31
 – vernissage: Sep 5, 6:00 pm

- SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION -



Der Titel Westenwind verweist auf einen frischen und produktiven künstlerischen Wind, der von den westlichen Nachbarn, besonders Belgien, Richtung Deutschland weht. Die konkrete Wortidee für den Ausstellungstitel ist der Ballade „Mijn vlakke land“ (Le plat pays) von Jacques Brel entnommen, in welcher der berühmte Chansonnier über die flache natürliche Landschaft, die vom Westwind geformt und kultiviert wurde, singt.

Ebenso erinnert der Titel an Kasper Königs legendäre Ausstellung Westkunst, die 1981 wichtige Tendenzen der Kunst aufzeigte. Ähnliche aber natürlich anders gelagerte Ambitionen hat die Ausstellung Westenwind. Ziel ist es, die Besucher mit dem künstlerischen Schaffen von jungen und etablierteren Künstlern aus Belgien und anderen westlichen Nachbarländern vertraut zu machen.

Alle eingeladenen Künstler sind weiblich und konzentrieren sich bei ihrer künstlerischen Arbeit maßgeblich auf Zeichnungen und Arbeiten auf Papier. Obwohl die Hauptausrichtung dieser Ausstellung Zeichnungen sind, finden sich auch spannende genreübergreifende Arbeiten. Neben einigen eigenständigen Werken erweitert sich der Zeichnungsbegriff hin zu Animationen, Comics, textilem Design, Skulpturen und Installationen. Oder anders gesagt: es zeigt sich in der Auswahl eine starke Tendenz die zweidimensionale Fläche in den Raum und die Zeit zu erweitern. Die Herausforderung ist neue Wege des Austauschs und der Erzählung zu finden.

Die Ausstellung Westenwind wird von dem Belgier Stef Van Bellingen kuratiert. Sie folgt dem Prinzip des Horror Vacui und bevorzugt das Überbordende vor dem reduzierten „White Cube“ der Moderne. In Absprache mit den teilnehmenden Künstlerinnen werden alle Exponate miteinander „verwoben“ um einen künstlerischen Gesamteindruck entstehen zu lassen. Wie in einer raumausfüllenden Installation oder einer Seite des mittelalterlichen „Book of Kells“, wird der Galerieraum komplett mit Arbeiten und Objekten ausgestaltet und rückt so näher an die informelle Atmosphäre des Künstlerateliers. In Anlehnung an das digitale Universum kann man von einer „Cloud“ sprechen. Dieser Begriff wird auch als Metapher für das Internet genutzt, es beschreibt eine große Anhäufung von Objekten, wie in der Ausstellung Westenwind zu sehen ist.

Teilnehmende Künstlerinnen sind Jessie Brennan (UK), Caroline Coolen (BE), Sarah Corynen (BE), Sylvie De Meerleer (BE), Chiara Lammens (BE), Catronia Leahy (IRL), Sofie Muller (BE), Femmy Otten (NL), Greet Van Autgaerden (BE), Hannelore Van Dijck (BE) und Birde Vanhheerswynghels (BE).

Kurator: Stef van Bellingen, Künstlerischer Leiter der Kunstplattform WARP, Sint-Niklaas, Belgien.

Text: Stef Van Bellingen


‘Westenwind’, the title of the exhibition, refers to a fresh and fertile artistic breeze coming from Germany’s neighbours to the west. The selection is geographicaly broadminded and although a majority of the artists is based in Belgium, it also includes artist from the Netherlands and even more to the west: the UK and Ireland. Particular inspiration comes from the ballad ‘Mijn vlakke land’ (Le plat pays) by Jacques Brel in which he sings about the flatness of his native landscape shaped and cultivated by the will of the western wind.

Looking at the artistic heritage of Cologne, we remember the groundbreaking exhibition ‘West Kunst’ (1981) curated by Kasper König revealing important tendencies in the artistic world. With another scale in mind, ‘Westenwind’ has got a similar ambition. It aims to get visitors acquainted with the artistic production of emerging and midcareer artists from across their (western) borders.

The invited artists at the exhibition have become an all female team focusing on the medium of drawing and works on paper. Although drawing gives gravity to this show and characterizes it’s main orientation, recent artistic practices however tend to be hybrid creating quite interesting cross-overs. Apart from several autonomous works, this attitude opens the act of drawing to animation, comics, textile design, sculpture and installation. Or, put in another way, there is a strong tendency of extending the flat surface or the singular moment towards space and time. As a result: finding new ways of expression and narration is one of the challenges.

The exhibition is curated by Stef Van Bellingen (BE) and follows the principle of horror vacui and favours abundance over of the modernist purification of space. In collaboration with the participating artists everything will be ‘knitted’ together to obtain one artistic body. As in a total installation, or a page in the medieval Book of Kells, the galleryspace will be fully covered with artworks and therefore also comes closer to the informal atmosphere of the artist studio. In correspondance with the digital universe one could also speak of a cloud. It is commonly used as a metaphor for the Internet describing a large agglomeration of objects as is the case in ‘Westenwind’.

Participating artists: Jessie Brennan (UK); Caroline Coolen (BE); Sarah Corynen (BE); Sylvie De Meerleer (BE); Chiara Lammens (BE); Catronia Leahy (IRL); Sofie Muller (BE); Femmy Otten (NL); Greet Van Autgaerden (BE); Hannelore Van Dijck (BE); Birde Vanheerswynghels (BE).

Curator: Stef Van Bellingen, artistic director of Art Platform WARP, Sint-Niklaas, Belgium.